Schnell erklärt: Die wichtigsten Begriffe rund ums Bier

Bier zapfen

Im Umgang mit Bier begegnen uns immer wieder Begriffe, die so manches Fragezeichen über den Köpfen schweben lassen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Schlagwörter festgehalten und kurz erklärt:

Reinheitsgebot

Das Deutsche Reinheitsgebot
1516 eingeführt, hat es bewirkt, dass Bier lediglich aus den 4 Grundzutaten Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe gebraut werden darf.

 

Stammwürze
Hier handelt es sich sozusagen um die Seele des Biers. Wasser und geschrotetes Gerstenmalz werden zusammen aufgekocht und es entsteht die Maische, die den Geschmack und die Farbe unseres Bieres bestimmt. Je nach Biertyp kommen unterschiedliche Malze zum Einsatz. Sie wird in Grad Plato gemessen (°P).

Hopfen
Beim Hopfen unterscheiden wir zwischen Aromahopfen und Bitterhopfen. Durch den Hopfen wird das Bierstabil und bekommt spannende Aromen. Es werden ausschließlich Hopfendolden der weiblichen Hopfenpflanze zum Bierbrauen verwendet. Die Bittere wird in IBU (International Bitter Units) gemessen.

Obergäriges Bier
Der Begriff „obergärig“ bezeichnet einen Hefestamm, der dem Bier in den finalen Schritten des Bierbrauprozesses zugegeben wird. Obergärige Hefen sorgen für fruchtige Aromen und finden sich in den Bierstilen des Weizenbiers, des Altbiers, des Kölsch und der Ales wieder.

Anstoßen

Untergäriges Bier
Der Begriff „untergärig“ bezeichnet einen weiteren Hefestamm, der für helle, spritzige und schlanke Biere wie ein Pils, Lager oder Märzen sorgt und zum Arbeiten kühlere Temperaturen braucht.


Das könnte dir auch gefallen: